Nach zwanzig Jahren kandidiert Stefan Teufel nicht mehr für den Kreistag

Nominierungsversammlung im Wahlkreis IV Neckar / CDU stellt die Weichen für den 26. Mai

Zwanzig Jahre lange gehörte Stefan Teufel dem Rottweiler Kreistag an, sammelte stets Stimmen ein wie nur ganz wenige, war bei der letzten Wahl der Stimmenkönig aller Kandidaten: nun trat er bei der Nominierungsversammlung der CDU im Wahlkreis IV Neckar nicht mehr für eine weitere Amtsperiode an. Schweren Herzens, „aber durch  meine Funktion als stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion bin ich noch mehr als bisher in Stuttgart eingebunden.“ Und dennoch: „Die so guten Kandidaten, die heute Abend auf der Liste stehen, machen es mir leichter, auf eine weitere Kandidatur zu verzichten.“ Mit dem  Dank für die stetige Unterstützung und mit dem Wissen um die weitere gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Landes- und Kreispolitik zeigte er sich bei der Nominierungsversammlung in der Pizzeria Da Semi in Zimmern davon überzeugt, dass „unser Wahlkreis auch in den nächsten fünf Jahren auf dem richtigen Weg sein wird und wie  bisher als ausgleichender, verlässlicher und konstruktiver Teil im Kreistag die Rolle spielen wird, die es braucht für den Zusammenhalt und für die Erfüllung der Aufgaben auch in Zukunft.“

Auch die Winterwanderung des CDU-Stadtverbandes Sulz bot wieder nahezu alles an Begegnungen, Informationen, Tiefgründigem und Geselligem

Mit Volker Kauder im Gespräch über die aktuellen Themen und über die Grundlagen christlich-demokratischer Politik

„Diesmal sind wir so viele wie schon länger nicht mehr“, staunte und freute sich ein engagiertes CDU-Mitglied beim Blick auf die so große „Wanderschar“, die einmal mehr mit dabei war, bei dieser so gelungenen Mischung von Wandern, Besichtigen, Neuem Erfahren, Unterhaltendem und dem Abschluss: diesmal im Sportheim in Fischingen. Dort erlebten alle Teilnehmer einmal mehr einen Volker Kauder, der wie wohl kein anderer die Grundlagen christlich-demokratischer Politik darstellen und erläutern kann. Ganz ruhig war es, als der Bundestagsabgeordnete ganz überzeugend darlegte, was so einzigartig daran ist, wenn die CDU auf dem Hintergrund des christlichen Menschenbildes Politik macht. Wer so „Auf festem Grund“ (dies der Titel eines Buches seines Vor-Vorgängers Bruno Heck) unterwegs ist, der geht mit sich und vor allem mit den anderen anders um, pfleglicher als dies oft der Fall ist.

„Wir wollen nicht jammern und schimpfen. Wir wollen unsere Gemeinde weiterentwickeln“

CDU-Ortsverband Deißlingen geht mit bewährten Kräften und neuen Kandidaten in den Kommunalwahlkampf

Das Geheimnis ist gelüftet. In ihrer Nominierungsversammlung votierten die anwesenden Mitglieder des CDU-Ortsverbands Deißlingen-Lauffen einstimmig  für die 14 Bewerber für den  Gemeinderat  und die acht Persönlichkeiten, die antreten für einen Platz im Ortschaftsrat Lauffen. „Ich gratuliere Ihnen zu diesen ausgewogenen und sehr guten Listen“, lobte die CDU-Kreisgeschäftsführerin Doris von Schulz, die die Wahlen durchführte, das Tableau der Kandidaten, mit dem die CDU ins Rennen um die beiden Gremien geht. Mit einem unübersehbaren Manko: der Frauenanteil ist deutlich zu gering. Eine Tatsache, die allgemein bedauert wurde. Ansonsten jedoch fiel nicht nur bei der Vorstellung der Bewerber (und Bewerberinnen) positiv auf, dass sowohl die berufliche wie altersmäßige Bandbreite und auch mit dem Mix an bisherigen Amtsträgern und neuen Kandidaten eine „ausgesprochen erfreuliche Auswahl“ sich dem Votum der Bürgerinnen und Bürger bei der Kommunalwahl am 26. Mai stellt.

In der Tat: Das Ende einer Ära

Dennis Mauch folgt auf Karl-Heinz Bantle als Vorsitzender der CDU Dunningen-Eschbronn

Es sagt sich oft so leicht, mit dem „Ende einer Ära“. Doch wenn mit Karl-Heinz Bantle der Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Dunningen-Eschbronn bei der Mitgliederversammlung in der „Ratsstube“ nach 28 Jahren nicht mehr für das Amt kandidierte und Dennis Mauch sein Nachfolger wurde, dann ist der Ausdruck sehr wohl berechtigt und angebracht.

Dass dies ein besonderer Moment war, wahrlich ein Einschnitt, war auch an dem nicht alltäglichen Besuch dieses „Events“ zu erkennen: wenn das Lokal zu einer Politikveranstaltung fast aus allen Nähten platzt, dann galt es Dank zu sagen für all die Jahre, in denen  der scheidende CDU-Vorsitzend  die Partei  geführt, wichtige Vorhaben mitgetragen und Projekte angestoßen hat, wofür ihm der Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Stefan Teufel ganz herzlich dankte. Zuvor schon Bürgermeister Franz Moser aus Eschbronn bei der von ihm beantragten Entlastung des Vorstandes die Notwendigkeit und die Bedeutung politischen Mittuns von Parteien betont und sein Unverständnis über die teilweise sehr harte und nicht zu rechtfertigende Politikverachtung in der Gesellschaft kritisiert.

Genau zwanzig Jahre nach der Gründung:

CDU-Ortsverband Villingendorf bestätigt seinen Vorsitzenden Martin Schwellinger

Genau vor 20 Jahren wurde der CDU-Ortsverband Villingendorf gegründet. Seit der Zeit ist Martin Schwellinger dessen Vorsitzender.

Und auch zu Beginn des dritten Jahrzehnts bestätigte ihn die Mitgliederversammlung im Gasthaus „Krone“ in diesem Amt. „Du bist der Botschafter der CDU hier in Villingendorf“ beschrieb der CDU-Kreisvorsitzende Stefan Teufel den „Gründungsvorsitzenden“, dem er auch im Kreistag als sein dortiger Kollege beste Arbeit und gutes Miteinander bescheinigte.

Sein Dank galt aber auch den weiteren Ortsvorstandsmitgliedern, die für die CDU in Villingendorf stehen. So war der frühere Bürgermeister Herbert Hermle ebenfalls von Anfang an mit großem Engagement und mit seinem Sachverstand mit dabei. Seine Wiederwahl war genau so selbstverständlich wie die des Schriftführers Norbert Weisser. Einen Wechsel gab es im Amt des Schatzmeisters: Philipp Grieshaber, der erneut einen sehr soliden Finanzhaushalt vorlegte, trat nicht mehr an. Sein Nachfolger wurde Wolfgang Hermle, der zuletzt noch die Kasse zusammen mit Martin Weisser geprüft hatte. Diese Aufgabe werden in Zukunft Andreas Hall und Martin Weisser wahrnehmen. 

Neuer Internetauftritt der CDA Rottweil

Viele Informationen auf einen Blick

Die CDA im Kreis Rottweil hat einen neuen Internetauftritt. Kreisvorsitzender Andreas Ziegler war über den Jahreswechsel fleißig und hat für interessierte Bürgerinnen und Bürger einen neuen Auftritt ins Internet eingepflegt. Schauen Sie vorbei unter www.cda-rottweil.de.

Eine Zäsur: Dudu Ulucanli folgt auf Jochen Schwarz

Der scheidende CDU-Ortsverbandsvorsitzende setzt in seinem letzten Bericht als Vorsitzender noch einmal bemerkenswerte Akzente

Nach knapp 19 Jahren als Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Deißlingen-Lauffen gab Jochen Schwarz bei der Mitgliederversammlung im katholischen Gemeindetreff St. Georg in Lauffen den Stab weiter. Zu seiner Nachfolgerin wählte das Gremium  Dudu Ulucanli. Einstimmig. So weit, so gut. Auch dass die als  Stellvertreterin bestätigte Karin Schmeh sich über die neue  „ junge Frau, Muslimin und Lauffenerin mit türkischen Wurzeln“ freute und damit die „Weltoffenheit“ der CDU in Deißlingen-Lauffen hervorhob, war bemerkenswert. Wie jedoch Jochen Schwarz seine nahezu zwei Jahrzehnte währende Tätigkeit als Vorsitzender in seinem letzten Rechenschaftsbericht beschrieb, das war mehr als ein Rückblick über eine Zeitspanne, „die geprägt war von Aufs und Abs, von Miteinander, von freundschaftlichen  Begegnungen und vom politischen Mitwirken  in so vielen Jahren.“

Marcel Kammerer neuer JU-Ortsverbandsvorsitzender und Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl / Jahreshauptversammlung der Jungen Union Zimmern

Fabian Faas: Wir wollen unsere Heimat mitgestalten!

Die Junge Union (JU) Zimmern sieht das Jahr 2019 als „ein Jahr voller Chancen“ und ist dementsprechend  bei ihrer Jahreshauptversammlung in der Pizzeria „La Favola“ mit Schwung und Elan und einem Führungswechsel in das neue Geschäftsjahr gestartet. Und die  CDU-Nachwuchsorganisation hat mit einem Rollentausch beim Vorsitz und der Präsentation des JU-Spitzenkandidaten für die Gemeinderatswahl personelle Weichenstellungen vollzogen. Verbunden mit inhaltlichen Akzenten: „Wir wollen das Sprachrohr  der  jungen Generation im Gemeinderat sein, denn an uns liegt es, die Zukunft unserer Gemeinde zu gestalten,“ sagte der scheidende Vorsitzende der Jungen Union, Fabian Faas, in seinem Rechenschaftsbericht. Sein programmatischer Beitrag, gespeist aus seiner Tätigkeit als Vorsitzender der KjG und der Jungen Union, beinhaltete die „unglaublich vielen Möglichkeiten von Zimmern“ genauso wie die Herausforderungen: „Auch unser Ort muss sich dem Wandel stellen.“ Stichworte dazu waren der demografische Wandel, die Urbanisierung, Abwanderung von Fach- und Ausbildungskräften und Digitalisierung, also unaufhaltsame Trends.“

Junge Union wandert, kegelt und stellt die Weichen für das neue Jahr

Jahresabschlusswanderung in Rottweil / „Sind bereit Verantwortung zu übernehmen“

Es ist gute Tradition, dass sich die Junge Union (JU) im Kreis Rottweil „zwischen den Jahren“ auf den Weg macht und bei ihrer Jahresabschlusswanderung eine Bilanz des zu Ende gehenden Jahres zieht. Dieses Mal zeichnete der Stadtverband Rottweil für die Durchführung verantwortlich: Und so wanderte die JU-Mitglieder und –Freunde unter Leitung der Stadtverbandsvorsitzenden Carmen Jäger erst einmal durch die Stadt und freuten sich über den – auch schon traditionellen – Glühwein- und Punschstand (mit und ohne Alkohol) in der Nähe des Bahnhofs. Sehr willkommen und wohltuend bei der doch recht ordentlichen Kälte! Beim anschließenden Kegeln im ESV-Sportheim kamen die Gemüter dann gleich wieder auf Temperatur, denn der sportliche Wettkampf forderte alle Kräfte und machte zudem riesen Spaß.

Politik auf der Grundlage einer klaren Werteorientierung

Rückblick auf ein „bewegtes Jahr“ bei der CDU im Kreis / Stefan Teufel will weiter die wichtigen Themen der Zeit bearbeiten

Erst wenn man ein ganzes Jahr bilanziert, wird so richtig deutlich, was in diesem Zeitraum geschehen ist, was alles geleistet wurde in den zurückliegenden zwölf Monaten. In der Jahresabschlusssitzung des CDU-Kreisvorstands im „Waldkauz“ in Dornhan „zeigen wir uns als CDU im Kreis geschlossen und als eine Familie, die durch Höhen und Tiefen gemeinsam geht“, sagte Kreisvorsitzender Stefan Teufel in seinem Bericht. „Wir können stolz sein auf etliche herausragende Veranstaltungen, mit denen wir gezeigt haben, was wir mit unseren begrenzten Möglichkeiten, aber mit großem Einsatz zu leisten imstande sind.“ So versteht sich von selbst, dass die CDU im Kreis daran im Jahr 2019 nahtlos anknüpfen will. Beispielsweise mit dem Neujahrsempfang am 22. Februar in der Stadthalle in Rottweil, bei dem Bundesentwicklungsminister Gerd Müller zu Gast sein und „mit uns über eines der wichtigsten Themen dieser Zeit diskutieren wird.“ Und nachdem die CDU bereits zweimal zu Gast war im so „unglaublich schön wieder hergestellten Milchhäusle in Zimmern-Stetten, bei dem bürgerschaftliches Engagement auf eine ganz besondere Art zum Tragen kam“, wird der Minister für den Ländlichen Raum, Peter Hauk auf Einladung von Stefan Teufel nach Stetten kommen und die Verantwortlichen dieser vorbildlichen Aktion besonders ehren.

44. Eintopfessen der Jungen Union Zimmern in der Turn- und Festhalle

Bewusstsein wachhalten und schärfen

Bei vielen Familien in Zimmern, aber auch in anderen Gemeinden des Kreises, blieb am dritten Adventssonntag die Küche kalt. Aus gutem Grunde: denn auch beim 44. (!) Eintopfessen in der Turn- und Festhalle folgten zahlreiche Jüngere und Ältere, Prominente und andere der Einladung der Jungen Union (JU) Zimmern zum Eintopfessen. Wie schon seit Jahren konnten aber auch die alternativ angebotenen Maultaschen mit hausgemachtem Kartoffelsalat verspeist werden. In angenehmer Gesellschaft, vor allem aber in dem Bewusstsein, dass der Reinerlös wie immer für einen guten Zweck verwendet wird. Der Vorsitzende der Jungen Zimmern, Fabian Faas und der Landtagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende, Stefan Teufel, der dieses alljährliche Ereignis zu seinen JU-Vorsitzenden -Zeiten auch schon verantwortet hat, wiesen bei  der Begrüßung wie beim Grußwort darauf hin, dass mit dem Erlös die Arbeit der aus Zimmern stammenden Ordensschwester Tanja Maria Hofmann unterstützt wird.

Adventliche Jahresabschlussfeier der Senioren-Union

„Zusammenrücken“ lautete die Devise / Besinnliche und heitere Töne

Bei der adventlichen Feier der Senioren-Union in der Gaststätte „Zur Hochbrücke“ in Rottweil herrschte eine geradezu drangvolle Enge: in Analogie zum Motto des CDU-Bundesparteitags „zusammen führen – zusammenführen“ hieß die Devise bei dieser sehr stimmungsvollen Stunde „zusammenrücken“.

Naturgemäß blieb die Tagespolitik diesmal außen vor, anders als sonst das ganze Jahr über, wenn sich die CDU-Senioren mit Themen wie der Pflege, der demografischen Entwicklung oder der Europapolitik gewidmet haben. In diesen für die CDU so wichtigen Tagen mit entscheidenden Weichenstellungen ging es, wenige Tage vor Weihnachten, umso mehr um die Grundsätze christlich-demokratischen Selbstverständnisses. Was bedeutet Weihnachten heute? Worin besteht der Kern dieser 2000 Jahre alten, heute noch genauso wichtigen  Botschaft?  

Rolf Buchholz einstimmig als Vorsitzender wieder gewählt / Diskussion über die aktuelle Landespolitik mit Stefan Teufel

Mit dem Blick auf die Kommunalwahlen: CDU Lauterbach will weiter Verantwortung übernehmen

Weiter so … lautet die Devise beim CDU-Ortsverband Lauterbach nur bedingt. Denn bei der Mitgliederversammlung im Restaurant „Sieben Linden“ wurde neben dem wieder gewählten Vorsitzenden Rolf Buchholz der engere Vorstand einstimmig bestätigt, doch ergaben sich bei den Beisitzern einige Veränderungen. Auf sie alle kommt in der neuen Amtsperiode einiges an Arbeit zu: die Wahlen im kommenden Frühjahr nehmen die CDU-Mitglieder in die Pflicht!

„Vier Mal in Folge konnten wir die absolute Mehrheit im Gemeinderat erringen“, stellte Rolf Buchholz in seinem Rechenschaftsbericht fest. Doch nun gelte es, für die  Kommunalwahl im nächsten Jahr wieder mit einer starken Liste anzutreten. Gerade auch mit dem Wissen, dass es zunehmend schwerer wird, Bewerber zu finden, die zur Kandidatur bereit sind, appelliert er die Bevölkerung, sich eine solche zu überlegen: „Wir wollen mit einem guten Team die erfolgreiche Arbeit für unsere Gemeinde fortsetzen.“ In seinem Rückblick erwähnte er u. a. von der CDU-Fraktion durchgeführte „außerordentlich gut besuchte“ 

CDU-Kreisvorstand im Gespräch mit dem Vorsitzenden des Beamtenbunds

Volker Kauder: Wir müssen bei den Zukunftsthemen besser werden

„Wir bearbeiten alle wichtigen Themen, die die Menschen interessieren und die ihnen wichtig sind und wir suchen nicht nur nach Lösungsansätzen, sondern wir bieten sie auch an.“ Der Satz, den der CDU-Kreisvorsitzende Stefan Teufel immer wieder formuliert und den er auch in der jüngsten Kreisvorstandssitzung seiner Partei in der Ratsstube in Dunningen so formulierte, fand seine Bestätigung in der breiten und sehr intensiv diskutierten Themenpalette, mit der sich die Kreis-CDU befasste. Schon der Gastreferent des Abends, der Landesvorsitzende des Beamtenbundes Baden-Württemberg, Kai Rosenberger, löste mit seinem Impulsreferat  eine intensive Diskussion über die Forderungen nach Rücknahme der durch die vormalige grün-rote Landesregierung vollzogene Verschlechterung bei der Beamtenbesoldung aus: „10 000 Stellen sind unbesetzt, weil es zu wenig attraktiv ist, die Beamtenlaufbahn einzuschlagen. Die Arbeit aber muss dennoch geleistet werden“, sagte der in Zimmern wohnhafte Chef der Beamten im Land und kritisierte, dass in dem reichen Baden-Württemberg die Staatsdiener bei Besoldung und Arbeitszeit schlechter gestellt seien als in den meisten anderen Bundesländern. 

Kultusministerin Susanne Eisenmann benennt die Probleme offen und frei heraus

„Die Welt lässt sich nicht in 140 Zeichen erklären“ / Bildungspolitischer Themenabend des CDU-Kreisverbands in der Szene 64 in Schramberg

Der Abstieg, der sich in einem Prozess über Jahre hinweg ganz langsam und vielfach unbemerkt vollzog, kann auch nicht im Hauruck-Verfahren wieder in sein Gegenteil verkehrt werden. Dr. Susanne Eisenmann, seit 2 ½ Jahren die baden-württembergische Ministerin für Kultus, Jugend und Sport, ging es bei der Veranstaltung des CDU-Kreisverbands Rottweil in der Szene 64 in Schramberg nicht um eine Fußballmannschaft und deren Probleme, sondern um die Qualität der Bildung im Land. Vielmehr sprach und diskutierte die Ministerin vor den 180 Besuchern in dem bis auf den letzten Platz gefüllten Saal über die Situation im Bildungsbereich im Land. Die ist alles andere  als zufriedenstellend – so die sehr offene und fast schon schonungslose Beschreibung von der knapp 54-jährigen Christdemokratin. 

Andreas Ziegler folgt auf Dennis Mauch: Führungswechsel bei der CDA im Kreis

Rentenexperte Peter Weiß mahnt ergänzende Maßnahmen zur gesetzlichen Rentenversicherung an

Die CDA, der Sozialflügel der CDU, hat einen neuen Kreisvorsitzenden: Nachfolger von Dennis Mauch, der den Verband sechs Jahre lang geführt hatte, wurde der 38-jährige Gewerkschaftssekretär Andreas Ziegler.

In der Mitgliederversammlung im Sportheim in Zimmern richtete der scheidende Vorsitzende in seinem Rechenschaftsbericht „in diesen verrückten Zeiten, in denen wir uns befinden“,  einen flammenden Appell an die Mitglieder seiner Organisation und an die gesamte Partei sich Gewissheit zu verschaffen über die Standortbestimmung und die Schärfung des eigenen Profils: „Wir sind eben nicht liberal-konservativ, sondern unser Markenzeichen und unser Fundament ist das christlich-soziale Fundament, aus dem heraus wir Politik machen.“

Tobias Bronner: Wir sind präsent!

Der CDU-Stadtverband Sulz tagt – gerne – in der Fischerhütte nahe dem vorbeifließenden Neckar

Mit Fug und Recht konnte Tobias Bronner in der Mitgliederversammlung seines CDU-Stadtverbandes Sulz in der Fischerhütte feststellen: „Wir sind präsent.“

Da gibt es seit vielen Jahren die bekannten und beliebten Formate wie die Winterwanderung, Marktplatzgespräch, Fahrt zum Politischen Aschermittwoch nach Fellbach bzw. auch nach Passau kommt seit dem Jahr 2016 der Politische Stammtisch in den Stadtteilen. Ein Erfolgsprojekt! „Wir konnten bei den Gesprächen Anregungen aufnehmen, sie weitergeben und über unsere Gemeinderäte Lösungen herbeiführen“, sagte Tobias Bronner. Und: „Wir werden diese Politischen Stammtische weiterführen!“ 

Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann am 21. November in der Szene 64 in Schramberg

Öffentliche Veranstaltung über „Gute Bildung – von Anfang an“

Zu einer Dialogveranstaltung über „Gute Bildung – von Anfang an“ mit Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann lädt der CDU-Kreisverband Rottweil auf Mittwoch, 21. November in die Szene 64 in der Geißhaldenstraße 49 in Schramberg ein. Beginn ist um 18 Uhr.

Stefan Teufel, Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes, freut sich, dass es ihm gelungen ist, mit der Ministerin für Kultus, Jugend und Sport die verantwortliche Politikerin zu dieser öffentlichen Veranstaltung in den Kreis Rottweil gewonnen zu haben: „Wir wollen mit der Ministerin diskutieren, wie sie die vielfältigen Herausforderungen in der Bildungspolitik angeht, angefangen von der Lehrerversorgung bis zu den Problemen einer zunehmend heterogener werdenden Schülerschaft mit all den verschiedenen Vorstellungen darüber, wie passgenaue Förderung heute auszusehen hat.“

Denn mit der „guten Bildung von Anfang an“ entscheidet sich die Zukunft eines jeden Einzelnen wie auch die einer Gesellschaft, sagt Stefan Teufel.

Darüber und über alle die Themen, die die Menschen interessieren, „wollen wir in den Dialog mit Frau Eisenmann kommen und laden herzlich ein zum Gespräch“, so der CDU-Kreisvorsitzende.

CDU-Ortsverband Aichhalden-Rötenberg feiert sein 50-jähriges Bestehen

Festredner Stefan Teufel: Unverzichtbare Arbeit an der Basis geleistet

Bei der Festveranstaltung zum 50-jährigen Bestehen des CDU-Ortsverbands Aichhalden-Rötenberg in der Aichhalder Mühle bedankte sich der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Stefan Teufel  für den „Mut und den Einsatz bei der Gründung und vor allem für die unverzichtbare Arbeit an der Basis in den fünf Jahrzehnten seit dem Bestehen.“

In seiner Festrede ging er auch auf „die aktuell so unruhigen Zeiten“ ein, wobei mehr auf dem Spiel stehe als die Frage nach den aktuellen Umfragewerten. „Wie können wir die Stabilität in unserem System erhalten?“, nannte er als die zentrale politische Herausforderung. 

Kreisvorstand bereitet öffentliche Veranstaltungen vor / Die „Zukunft der Mobilität“ im Blickpunkt

Nach der Sommerpause: CDU im Kreis Rottweil greift die wichtigen Themen auf

Die CDU-Landtagsfraktion hat bei ihrer viertägigen Klausurtagung in Berlin die Interessen des Landes gut und erfolgreich in der Bundeshauptstadt vertreten und bei den Gesprächen mit wichtigen Bundespolitikern viel Zustimmung zu ihrer Politik erlangt und sich als Impulsgeber für wichtige Bereiche wie in der Gesundheitspolitik erwiesen.

In der ersten Sitzung des CDU-Kreisvorstandes nach der Sommerpause im „Milchhäusle“ in Zimmern-Stetten berichtete der Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Stefan Teufel u. a. über das Gespräch mit  Angela Merkel im Kanzleramt, bei dem die Bundeskanzlerin klar und deutlich die Meinung der Christdemokraten aus Baden-Württemberg unterstützt habe, dass es im Bereich der Migration nun gelte, das Land zu ordnen und in einer großen Kraftanstrengung in  Zusammenarbeit mit den Bundesländern dafür zu sorgen, dass der Rechtsfrieden gewahrt bleibt.