Hintergrund
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
17.04.2018 | Stefan Teufel MdL
Stefan Teufel MdL verzeichnet Erfolg in Stuttgart
Stipendienprogramm für Medizinstudenten auf den Weg gebracht

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion und Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Rottweil, Stefan Teufel MdL, hat für den Gesundheitsbereich im ländlichen Raum einen Erfolg verzeichnen können. Auf Initiative seiner CDU-Landtagsfraktion hat das Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg ein „Stipendienprogramm zur Gewinnung Medizinstudierender für den unterversorgten Ländlichen Raum“ eingerichtet.

„Die CDU-Landtagsfraktion beschäftigt sich bereits seit fast zehn Jahren mit der Frage, wie wir sicherstellen können, dass sich auch zukünftig genügend Ärzte im Ländlichen Raum niederlassen. So haben wir bereits 2010 gemeinsam mit der damaligen Gesundheitsministerin das erste Landarztprogramm für Baden-Württemberg auf den Weg gebracht. Dieses hat – wenn auch in veränderter Form – bis heute Bestand. Darüber hinaus hat sich die CDU-Landtagsfraktion in den Beratungen zum Doppelhaushalt 2018/2019 dafür eingesetzt, dass zusätzlich Finanzmittel in Höhe von 300 000 Euro für ein Stipendienprogramm zur Verfügung gestellt werden, das Studierende der Humanmedizin bereits während des Studiums unterstützt, wenn sie sich verpflichten, sich später für eine begrenzte Zeit als Allgemeinarzt in einer unterversorgten Region niederzulassen. Ich freue mich, dass sich unser Koalitionspartner dieser Initiative im Rahmen der Haushaltsberatungen angeschlossen und das Sozialministerium heute den entsprechenden Förderaufruf veröffentlicht hat. Damit stehen jetzt 300 000 Euro zur Förderung interessierter Studentinnen und Studenten zur Verfügung. Wir sind sehr gespannt, welche Resonanz das Angebot erfahren wird. Gerade für unsere ländliche Region im Landkreis Rottweil ist dies ein weiterer, wichtiger Schritt, um auch in Zukunft beste medizinische Versorgung vor Ort gewährleisten zu können“, so Teufel.