Hintergrund
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
21.04.2018
Nach regionaler Straßenbaukonferenz:
Es geht voran: Straßenbau im Landkreis Rottweil „auf gutem Weg“

„Ein guter Tag für den Straßenbau im Landkreis Rottweil“, so umschreiben die Abgeordneten Volker Kauder und Stefan Teufel sowie Landrat Dr. Wolf-Rüdiger Michel die erfreulichen Neuigkeiten aus dem Regierungspräsidium Freiburg und dem Stuttgarter Verkehrsministerium. In Freiburg erklärte Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer, dass die Planungsfortschreibung für die Talstadtumfahrung Schramberg im ersten Halbjahr 2019 beginnen werde. „Ohne die gute Vorarbeit und das stetige Drängen durch Volker Kauder in Berlin wären wir nicht dahin gekommen, wo wir bei der Planung des für die ganze Region so wichtige Projekt heute sind“, stellte Stefan Teufel fest. Weiter dankte der Landtagsabgeordnete der Stadt und dem Landkreis für die Unterstützung seiner Arbeit für Schramberg in Stuttgart und Freiburg.

In Stuttgart gab das Verkehrsministerium bekannt, welche kommunalen Straßenbauvorhaben dieses Jahr mit Förderung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (GVFG) rechnen können. Der Landkreis Rottweil ist gleich mit mehreren Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen dabei. So wird der Ausbau der K 5508  Glatt – Neckarhausen  bei Gesamtkosten von rund 2,85 Millionen Euro mit rund 1,425 Millionen Euro gefördert. Eine weitere Maßnahme betrifft  den Ausbau der Ortsdurchfahrt Lauterbach K 5528: Bei rund 2,44 Millionen Kosten gibt es rund 1,22 Millionen Euro Fördermittel.

„Das sind sehr erfreuliche Nachrichten, und so wollen wir als Kreis dann auch bald mit den Baumaßnahmen beginnen“, so Landrat Michel, der insbesondere dem Landtagsabgeordneten Stefan Teufel für seine Unterstützung bei der Kreisstraßenförderung dankte.

Dieser wiederum auf die zentrale Bedeutung der Sanierung und Instandhaltung der Landesstraßen  „gerade für uns im ländlichen Raum“ hin: Der Aspekt der Daseinsvorsorge für die Unternehmen wie für alle unsere Bürger, die auf ein intaktes Straßennetz angewiesen, könne nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Umso mehr freut er sich darüber, dass über die genannten noch weitere Projekte in das Straßen-Sanierungsprogramm aufgenommen sind:

Die Fahrbahndeckenerneuerung Neukircher Steige (B 27),

ebenfalls an der B 27 die Fahrbahndeckenerneuerung Neukirch – Kreisgrenze;

die Bauwerk-Sanierung bei Schiltach (Stützwand),

die Bauwerk-Sanierung Göttelbachverdolung bei Schramberg,

die Bauwerk-Instandsetzung bei Fischingen sowie

die Fahrbahndeckenerneuerung bei der Ortsdurchfahrt Wellendingen, Frittlinger Straße.