Hintergrund
  • Teaser
Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
25.04.2018
Bundestagsabgeordneter Volker Kauder:
Weitere Zusage für neues Angebot zur ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung durch die Lebenshilfe Tuttlingen – Projektförderung durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Nachdem der Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Rottweil–Tuttlingen, Volker Kauder MdB, in den vergangenen Monaten bereits mehrfach über bevorstehende Förderzusagen für Projekte aus dem Bereich der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung in den Landkreisen Rottweil und Tuttlingen informieren konnte, gab er am Mittwoch in Berlin bekannt, dass ein weiterer Träger im Wahlkreis Rottweil-Tuttlingen eine entsprechende Förderung erhalten wird. „Ich freue mich sehr, darüber informieren zu können, dass es eine weitere Förderzusage für den Bereich der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung in unserem Wahlkreis gibt. Projektträger wird die Lebenshilfe Tuttlingen sein.“, so Kauder in Berlin.

Gemeinsames Ziel der Projekte dieses Themenfeldes ist es, niedrigschwellige, von Leistungsträgern und Leistungserbringern unabhängige Beratungsangebote zur Stärkung der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen und von Behinderung bedrohter Menschen zu schaffen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Methode des Peer Counselings, also der Beratung von Betroffenen durch Betroffene. Das Angebot ist unentgeltlich und nur den Ratsuchenden gegenüber verpflichtet.

„Die Lebenshilfe Tuttlingen wird mit der Förderung durch das BMAS von gut 130.000 Euro im Schwarzwald-Baar-Kreis eine Stelle einrichten, bei der Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre Angehörigen sich über ihre Rechte und Ansprüche nach dem Bundesteilhabegesetz und weiteren Gesetzen informieren können. Ebenso erhalten sie eine Beratung hinsichtlich des weiteren Vorgehens. Das Büro wird in Villingen-Schwenningen eingerichtet werden, damit eine gute Erreichbarkeit gewährleistet werden kann.“, so Kauder weiter.

Wie auch bei den anderen Projekten im Wahlkreis wird die Projektlaufzeit zunächst auf drei Jahre befristet sein, also bis Ende 2020.