Neuigkeiten

22.03.2019, 17:35 Uhr | JU Kreisverband Rottweil
Nachhaltigkeit als Schulfach, ÖPNV und Glasfaser als Standortfaktor
Kreisverbände der Jungen Union aus der Region im Dialog mit Landrat Sven Hinterseh
Zu ihrer traditionellen jährlichen Regionalkonferenz trafen sich Mitglieder der Jungen Union (JU) der Kreisverbände Rottweil, Tuttlingen und Schwarzwald-Baar in Deißlingen. Eingeladen war Sven Hinterseh, der seit 2012 Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises ist. Auf der Agenda standen unter anderem die Themen schnelles Internet, ÖPNV, Straßen und Verkehrswege sowie aus aktuellem Anlass auch "Fridays for Future". Marcel Grießer, Kreisvorsitzender der JU im Kreis Rottweil, begrüßte die anwesenden Mitglieder und Gäste aus den umliegenden Landkreisen. "Die Lebensqualität im ländlichen Raum ist uns enorm wichtig", so Marcel Grießer. Die junge Generation müsste sich viel stärker in die Angelegenheiten vor Ort einmischen. Er lobte Sven Hinterseh und den Kreistag des Schwarzwald-Baar-Kreises für die großen Investitionen in den Breitbandausbau: „Das macht deutlich, dass das schnelle Internet ein zentraler Standortfaktor ist.“

Landrat Sven Hinterseh führte wichtige Tätigkeitsfelder und die damit verbundenen Herausforderungen seiner täglichen Arbeit auf. "Breitbandausbau ist mein Megathema." Überzeugt zeigte er sich von der Glasfasertechnologie: „Alle Experten gehen davon aus, dass Glasfaser die Zukunftstechnologie der kommenden Jahrzehnte ist. Es ist unser Ziel, alle Haushalte im Schwarzwald-Baar-Kreis mit Glasfaser zu versorgen.“ Bislang seien im Landkreis über 100 Mio. EUR in schnelles Internet investiert worden.

Wie auch beim Breitbandausbau gebe es beim ÖPNV viel Nachholbedarf. Landrat Hinterseh: „Wir sind nicht schlecht aufgestellt, aber wir müssen sehr viel besser werden.“ In den kommenden Jahren müsse die Weiterentwicklung des Ringzuges vorangetrieben werden. Die Bahnstrecken Rottweil-Villingen, Immendingen-Tuttlingen und voraussichtlich auch die Donaubahn müssten elektrifiziert werden, damit ein Anschluss an die wichtigen Verkehrsknotenpunkte der überregionalen Schienenstrecken erreicht werden könne. Mit Blick auf die Finanzierung ist sich Sven Hinterseh sicher, dass dies „gut angelegtes Geld ist, um die Lebensqualität bei uns in der Region zu steigern.“ Der Kreisvorsitzende der Jungen Union im Schwarzwald-Baar-Kreis, Louis Weißer, forderte den Anschluss von St. Georgen an den Ringzug.

Angesprochen auf die "Fridays for Future"-Bewegung erläutert der Landrat, dass er es gut finde, dass sich junge Menschen engagieren. Dies dürfe aber nicht nur Eventcharakter haben. Alexandra Sauter, stellvertretende Kreisvorsitzende der JU Tuttlingen, ging auf ein Positionspapier des JU Bundesverbands zum Thema „Nachhaltigkeit“ ein. Nach einer lebhaften Diskussion bekräftigte die Junge Union ihr Ziel, sich für die Einführung des Schulfachs „Nachhaltigkeit“ einzusetzen, um so den jungen Menschen ein Bewusstsein für die Auswirkungen ihrer eigenen Lebensweise zu vermitteln.

Ein weiterer Diskussionspunkt zielte auf das Freizeitangebot der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg ab. Viele junge Menschen ziehen für ein Studium oder eine Ausbildung aus der Region weg, mit der Begründung, dass die Region nichts zu bieten habe. Unteranderem fehle es an Ausgehmöglichkeiten für junge Erwachsene. Nach einer teils emotionalen Diskussion war man sich einig, sich für bessere Rahmenbedingungen in der Gastronomie einzusetzen. So soll ein Anreiz für neue Geschäftsideen geschaffen werden.

Mit Blick auf die Europawahl am 26. Mai 2019 zeigten sich die Jugendlichen zuversichtlich, dass die CDU mit Andreas Schwab als südbadischen Spitzenkandidaten ein hervorragendes Ergebnis einfährt. Viele Mitglieder der Jungen Union werden am selben Tag auch für ein kommunales Amt kandidieren. Dies sind im Landkreis Rottweil: Marcel Grießer (Rottweil), Eva-Maria Lacher (Rottweil), Pascal Schneider (Rottweil), Stefan Franz (Oberndorf), Oliver Essel (Oberndorf), Christoph Elben (Oberndorf), Felix Lehmann (Dornhan) und Marcel Kammerer (Zimmern o.R.). Weiter kandidieren im Landkreis Tuttlingen Alexandra Sauter (Bärenthal), Nils Tanneberger (Tuttlingen), Lisa Reschetov (Tuttlingen), Manuel Schaaf (Tuttlingen), Marius Manger (Möhringen), David Dreher (Denkingen), Alexander Glöckler (Trossingen), David Aschenbrenner (Trossingen), Nathanael Schwarz (Spaichingen), Stefan Villing (Spaichingen), Stephan Stitzenberger (Spaichingen), Benjamin Graf (Spaichingen) und Janne Guddei (Nendingen) sowie im Schwarzwald-Baar-Kreis Raphael Rabe (Villingen-Schwenningen), Louis Weißer (Niedereschach) und Yannick Motzer (Königsfeld).